fbpx
Musik

Musik, Konzerte und Musikvideos von Künstler:innen aus Afrika

Im Auge behalten: TRS

Für die junge äthiopisch-kanadische Singer-Songwriterin beruht die Selbstverwirklichung, die sich in ihrem Schaffen widerspiegelt, auf Unabhängigkeit.

Tetu Shani ist wiedergeboren

Für den mehrfach preisgekrönten Afropop- und Indie-Rock-Sänger war die Pandemie mehr als nur ein Beben, das seine Vorstellung von Normalität durcheinanderbrachte.

Im Auge behalten: Heno

Der Musiker vermischt Hip-Hop mit seiner Liebe zu Motown/Soul, äthiopischem Old-School-Jazz, bekannt als “Ethiopiques”, R&B, Alternative und experimenteller Musik.

Im Auge behalten: Sema Sole

Sema Sole ist ein schillernder MC aus Kigali, Ruanda. Sein lyrischer Stil ist düster und doch eindringlich, typischerweise rappt er zu Post-Trap-Musik.

Sound Sultans politische Musik

Sound Sultan kämpfte mit seinen Liedern gegen die Krankheit der schlechten Führung und des Machtmissbrauchs in seinem Heimatland Nigeria an. Nun starb er selber an Krebs.

Familie und Luxus neu denken mit FAKA

Mit “Queenie” zwingen uns FAKA dazu, kollaborativ zu denken und zu sehen, wie bestimmte Bewegungen in radikalen Neuinterpretationen von Familie und Verwandtschaft verankert sind.

Lioness

Die namibische Rapperin Lioness ist gleichzeitig Ärztin und erfolgreiche Musikerin. Wie sie das miteinander vereinbart, und über ihr aktuelles Album Wish you were Here spricht sie mit Nadia Neophytou im Interview.

Nduduzo Makhatini

Auch wenn Nduduzo Makhathini nie den Segen eines großen Labels brauchte, um seine Musik zu verbreiten, adelt die Aufnahme ins Blue Note Label die gesamte südafrikanische Jazzszene.

All Over The Place – Afrofuturismus

Für die erste Folge von All Over The Place lädt Agyena Jona Krützfeld ein, um über Afrofuturismus zu sprechen. Sie ist eine aufstrebende Verlegerin für zeitgenössische afrikanische Literatur mit eigenem Verlag in Leipzig. Die zweite Stunde steht ganz im Zeichen der Musik.

Sun-el Musician

Mit seinem zweiten Album will der südafrikanische Musiker und DJ afrikanische Geschichten und Sounds in die Welt exportieren.

Sinekhaya Emdanceweni

Desire Mareas Solo-Debüt ist ein großzügiges Geschenk, das vor Komplexität strotzt, hartnäckig experimentell ist und von einer wilden Originalität durchdrungen wird.

Women in African Music

Die virtuelle Fotoausstellung von Sounds of Africa und Fotograf Michael Tubes feiert weibliche Künstlerinnen und Frauen hinter den Kulissen der afrikanischen Musikbranche.

Burna Boy made it!

Gut, dass Burna Boy im letzten Jahr nicht nur Weed in sein Rizla gedreht hat, sondern musikalisch so produktiv wie immer war, denn so hat es bei seiner zweiten Nominierung endlich mit dem Grammy geklappt.

Lous and the Yakuza

spielen ein großartiges Tiny Desk Concert in eleganter Stimmung im Hôtel Grand Amour in Paris – sanfte, beschwingte und warme Musik zu tiefgründigen und aufwühlenden Texten.

Mann mit Sonnenbrille

Garey Godson

Ein Gespräch über Schönheit inmitten des Chaos, den Room of Understanding und die Geburtstunde eines neuen Nigerias.

Sampa the Great

Die Musikerin erfüllt mit aufregendem Sound, wütenden Texten und professioneller Selbstvermarktung alle Erwartungen, die ihr Künstlername weckt.

Dorf auf Hügel

Eine Stadt auf dem Hügel

Die virale Sensation “Jerusalema” und die dazugehörige Dance Challenge offenbaren eine tiefe Sehnsucht und den Wunsch danach, die Welt neu zu imaginieren.

Kinshasa Symphony

Ein inspirirender Dokumentarfilm über das „Orchestre Symphonique Kimbanguiste“ in der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo.

Kokoko!

Diese unglaubliche Band aus Kinshasa baut Materialien wie Metall, Dosen, Motorteile und Kunststoffbehälter von der Straße neu zusammen und macht daraus vitale und skulpturale Tanzmusik.

Porträt Spoek Mathambo

Spoek Mathambo

Lernt die Schlüsselfigur des als Township Tech bezeichneten Stils südafrikanischer elektronischer Tanzmusik kennen.

contribute
Du hast Kritik, Fragen, Anmerkungen oder Themenvorschläge für akono? Wir freuen uns über Nachrichten.